Gesundheitswesen

DEUTSCHES HERZZENTRUM, MÜNCHEN (DHM)

Im Deutschen Herzzentrum München wurden zwei Hybrid OP´s während des laufenden OP-Betriebs in einem hygienisch hochsensiblen Bereich neu ausgebaut. Diese Baumaßnahme zeichnete sich vor allem durch eine hohe technische Komplexität unter großem Zeitdruck aus, um die Ausfallzeiten so gering wie möglich zu halten. Die Geräteausstattung erfolgte durch Philips.

Die größte Herausforderung stellte die Kollisionsplanung der Zwischendecke dar, die für die Positionierung der Deckenversorgungseinheiten wie Monitore und Licht unter Berücksichtigung aller Anforderungen (Lüftung, Beleuchtung, medizinische Gase, statisch erforderliche Unterkonstruktionen an der Rohdecke) exakt aufeinander abgestimmt sein musste, um einen reibungslos laufenden OP-Betrieb zu gewährleisten. Durch ein Team von Spezialisten und Fachplanern konnten die OP´s planmäßig in Betrieb genommen werden und gehören zu den modernsten ihrer Art in Deutschland.

Ort: München
Baumaßnahme: Ausbau zweier Hybrid-OPs
Projektart: Umbau im Bestand
Jahr: 2018 / 2019
Fläche: ca. 250 qm
Projektdauer: 4 Monate Umbauphase; 3,5 Monate Planungsphase ab Freigabe des Entwurfs und der Schätzkosten

RADIOLOGIE, ROSENHEIM IM ÄRZTEHAUS

Das Radiologische Zentrum Rosenheim war bis dato an zwei Standorten in Rosenheim vertreten. Als die Erweiterung des Ärztehauses Stadtmitte beschlossen wurde, reifte der Wunsch der Ärzte, die Radiologie an einem Standort zusammenzuführen, wofür sich die neuen Flächen im Ärztehaus anboten.

Die Besonderheit bei diesem Projekt war die Integration aller Radiologie-Disziplinen in die herausfordernde Raumabfolge eines Bestandsgebäudes mit angeschlossenem Neubau sowie der Verbindung zu einer bestehenden MRT-Praxis auf dem gleichen Geschoss. Diese Parameter bestimmten die Gestaltung und Abfolge der einzelnen Funktionsbereiche, die aber wiederum in ihrer funktionalen Abfolge stimmig sein mussten, um Personal- und Patienten-Laufwege sinnvoll und ökonomisch zu erhalten.
Das Farb- und Materialkonzept wurde in Zusammenarbeit mit drei der sechs Ärzte entwickelt. Grundkonzept war die Durchgängigkeit der Gestaltung in allen Bereichen im Hinblick auf Bodenbelag, Möbeldesign und Beleuchtung. Die Abgrenzung der einzelnen Disziplinen erfolgt hier durch eine Farbgestaltung in den jeweiligen Wartebereichen, die durch ein korrespondierendes Wegekonzept den Patienten zu seinem Ziel leitet.

Besonderer Wunsch des Bauherrn war die Integration eines Meerwasseraquariums in den Hauptwartebereich. Dieses befindet sich nun in eine Sitzbank integriert in der Mitte des Raumes, sodass es von allen Seiten erlebbar ist. Besonders zu erwähnen ist die Tageslicht-Verteilung in die Tiefen der Praxis durch großzügige Glasflächen in Form von Oberlichtern und verglasten Wänden. Dadurch konnte Tageslicht in Arbeitsbereiche geleitet werden, die im Normalfall durch die Komplexität der Raumabfolgen nur künstlich belichtet werden können. 

Das Ergebnis ist eine helle, freundliche, optisch homogene und beruhigende Praxisgestaltung, die dem Patienten trotz komplexer Raumabfolgen Sicherheit gibt und ein angenehmer Arbeitsplatz für die Mitarbeiter ist. 


Ort: Rosenheim
Baumaßnahme: Praxisumbau
Projektart: Umbau im Bestand
Jahr: 2018
Fläche: ca. 120 qm
Projektdauer: 8 Monate Umbauzeit
Fertigstellung: Dezember 2018


KRANKENHAUS MARTHA-MARIA, NÜRNBERG

Im Krankenhaus Martha-Maria sollte 2015 nach der Nutzungsänderung der Bettenabteilung im 1.OG ein neues Herzkatheterlabor mit zwei hochmodernen OP-Räumen entstehen. In der zweiten Bauphase 2016 konnte in den Räumen des bestehenden Herzkathetersaals ein Röntgenarbeitsplatz für endoskopische und angiologische Leistungen in Betrieb genommen werden, der den technischen Vorschriften der Lüftungs- und Klimatechnik gemäß DIN 1946 entsprechen.

Die komplette Planung wurde durch perner architekten + ingenieure in den Bauabschnitten 1 und 2 durch alle Leistungsphasen (LPH 1-9) koordiniert und realisiert.

RADIOLOGISCHES ZENTRUM IM ÄRZTEHAUS STADTMITTE

Im Ärztehaus Stadtmitte befindet sich seit Mai 2011 das Radiologische Zentrum Rosenheim, eine moderne Kernspinpraxis im 1. OG. Mit einem großen Spezialkrahn wurde der ca. sechs Tonnen schwere Kernspintomographen sicher über die vorbereitete Einbringöffnung in der Neubauphase in das Gebäude befördert. Nach der zweiwöchigen Installationszeit konnte bereits der erste Patient im neuen Gerät untersucht werden. Es folgte eine einwöchige Erprobungszeit des neuen Tomographen. Der gesamte Umzug aus der Ellmaierstrasse in die neue Praxis mit Installation eines zweiten Kernspintomographen in der Stollstrasse wurde planmäßig abgeschlossen. 
"Offen für Ihr Wohlbefinden", so lautet das Motto für das neues MR-Gerät: Magnetom Verio (3 Tesla) der Firma Siemens. Das neue Gerät zeichnet sich durch eine große Öffnung von 70 cm und kurze Untersuchungszeiten aus und bietet somit, trotz hoher Leistung, großen Patientenkomfort. Mit einer Feldstärke von 3 Tesla ist dieses das leistungsstärkste Gerät in der gesamten Region Südostoberbayern.

RADIOPHARMAZIE-ZENTRUM AM CAMPUS GROßHADERN

Im Rahmen eines PPP-Projektes baute die PETNet München GmbH eine neue Produktionsstätte für radioaktive pharmazeutische Produkte auf dem Gelände des Klinikums der Universität München. Der Neubau ist zur aseptischen Herstellung steriler Arzneimittel vorgesehen. Die gesamte Nutzfläche der GMP-Bereiche beträgt ca. 360 qm. Der Produktionsbereich ist in zwei Verantwortungsbereiche mit Herstellungsräumen der Reinraumklassen B, C und D unterteilt. Das Obergeschoss des Gebäudes beinhaltet die Verwaltungsräume sowie einen Seminarraum der Kliniken Großhadern.

Das neue Gebäude wurde mit Zyklotron und Pharmaproduktion nach den aktuellen Strahlenschutz- und Arzneimittelrichtlinien konzipiert, so dass für Mitarbeiter, Patienten und Umwelt ein Optimum an Sicherheit gewährleistet wurde. Funktional ist der Neubau über eine neu errichtete Stahlbrücke an die nuklearmedizinische Abteilung der Kliniken angebunden und wurde im Sommer 2013 in Betrieb genommen.

AUGENKLINIK, AMSTERDAM

In einer ehemaligen Diamantenschleiferei südlich des Amsterdamer Zentrums ist die Augenklinik „International Vision Centers“ untergebracht. Die ambulante Augenklinik hat sich auf Augenlaserbehandlungen spezialisiert und gehört mit dem türkischen Augenspezialisten Prof. Dr. Bozkurt Sener zur Elite in diesem Fachbereich. Die Klinik arbeitet mit der nahe gelegenen Universitätsklinik Amsterdam zusammen.

Der hintere Teil der etwa 600 qm großen Gesamtfläche birgt die hochmoderne Technik mit vier Operationsräumen (zwei Laser- OP’s und zwei Katarakt-OP’s). Die Klinik ist mit entsprechenden High-Tech-Geräten ausgestattet. Aufgrund der langjährigen Erfahrung in der OP Planung konnte die perner GmbH länderübergreifend agieren und wieder ein interessantes Projekt im Gesundheitswesen realisieren.

KRANKENHAUSBAU, CUXHAVEN

Das Hospital wurde in einem denkbar knappen Zeitrahmen von fünf Monaten teilsaniert. Nur durch eine außergewöhnliche Modulbauweise konnte diese Anforderung „just in time“ bewältigt werden.

Während des regulären Klinikbetriebes wurden eine neue Intensivstation und ein neuer Baukörper mit vier modernen Operationssälen erstellt.